NGC 6992, NGC 6995 & IC 1340 (Cygnus)

Object image
Abb.1 - Ineinander verflochtene Nebelsträhnen - NGC 6992, NGC 6995 & IC 1340 im Sternbild Schwan (Cygnus), aufgenommen mit einem 16-Zoll f/4.5 Dobson auf Äquatorialplattform. Das rötliche Leuchten ist hauptsächlich auf Wasserstoff zurückzuführen, das grünlich-bläuliche Leuchten auf den selteneren, zweifach ionisierten Sauerstoff.
Objekt: Sternbild: Koordinaten: scheinbare Grösse: Visuelle Helligkeit:
NGC 6992 Cygnus 20h56m / +31°45' 60' x 8' -
Objekt: Sternbild: Koordinaten: scheinbare Grösse: Visuelle Helligkeit:
NGC 6995 Cygnus 20h57m / +31°14' 12' x 12' -
Objekt: Sternbild: Koordinaten: scheinbare Grösse: Visuelle Helligkeit:
IC 1340 Cygnus 20h56m / +31°03' 25' x 20' -
Object image
Abb.2 - Beschriftete Aufnahme von oben.

Der Supernova-Rest NGC 6992, NGC 6995 & IC 1340 (östlicher Schleiernebel, Netzwerk-Nebel, Spitzennebel, Caldwell 33) im Sternbild Schwan (Cygnus). Der östliche Schleiernebel (engl. "Eastern Veil") ist eine Wolke aus aufgeheiztem Gas und Staub von einem Stern, der 20-mal schwerer als unsere Sonne war und vor rund 8'000 Jahren in einer Supernova endete. Der Nebel ist rund 2'100 bis 2'400 Lichtjahre von der Erde entfernt. NGC 6992 wurde 1783 / 1784 vom deutsch-britischen Astronomen Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt, NGC 6995 wurde 1825 von seinem Sohn John Frederick William Herschel entdeckt und IC 1340 im Jahr 1866 vom amerikanischen Astronomen Truman Henry Safford (Quelle: Wikipedia).

Vierundzwanzig 3-Minuten-Aufnahmen (72 Minuten Gesamt-Belichtungszeit) bei Gain 100, aufgenommen am 11. / 12. Juli 2021, wurden mit der Astro Pixel Processor-Software (APP) addiert und in Photoshop weiterbearbeitet.

Ausrüstung: Gekühlte ASI 2600MC Pro-Kamera, TeleVue Paracorr Typ II Koma-Korrektor, 16" f/4.5 "Ninja" Dobson auf einer Tom Osypowski Äquatorialplattform, Lacerta MGEN Autoguider, Lacerta Off-Axis-System.

Aufsuchkarte
Abb. 3 - Aufsuchkarte für den östlichen Cirrennebel (NGC 6992, NGC 6995 & IC 1340). Karte © 2021 "The Mag-7 Star Atlas Project", www.siaris.net. Der Karten-Ausschnitt wurde leicht modifiziert. Die Karte kann hier heruntergeladen werden.